Atomwaffenverbot jetzt!

Wir brauchen dich!

Die wichtigsten Argumente

  • Für eine sicherere Welt! Atomwaffen stellen eine der grössten Bedrohungen für Mensch und Natur dar und ihr angeblicher Nutzen ist pure Spekulation.
  • Humanitäre Werte leben! Mit dem Beitritt zum TPNW bekennt sich die Schweiz zu ihrer humanitären Tradition und führt ihr langjähriges Engagement für nukleare Abrüstung fort.
  • Neutralität stärken! Der Vertrag bestätigt die Schweizer Neutralität und stärkt die internationale Ordnung, die von zentraler Wichtigkeit für die Sicherheit eines neutralen Kleinstaates ist.
  • Pragmatisch! Der Atomwaffenverbotsvertrag ist die natürliche Fortsetzung von breit akzeptierten nuklearen Abrüstungsverträgen wie dem Nichtverbreitungsvertrag und sichert dessen zentrale Punkte: Nichtverbreitung und Abrüstung.
  • Wirksam! Chemische und biologische Massenvernichtungswaffen wurden anhand internationaler Verträge erfolgreich verboten und geächtet. Die Mühlen der internationalen Politik mahlen langsam, aber Fortschritt ist nicht nur möglich, sondern unausweichlich.

Bundesrat bleibt weiterhin untätig!

MEDIENMITTEILUNG LESEN

Wieso eine Volksinitiative?

Der Vertrag über das Verbot von Atomwaffen (TPNW) ist ein internationaler nuklearer Abrüstungsvertrag, der ein weltweites Verbot von Atomwaffen zum Ziel hat. Dieser wurde 2017 von den Vereinten Nationen verabschiedet und trat am 22. Januar 2021 in Kraft. Der TPNW verbietet die Entwicklung, die Erprobung, die Herstellung, den Besitz, die Stationierung und den Einsatz von Atomwaffen sowie die Androhung eines solchen Einsatzes. Der TPNW markiert somit einen Paradigmenwechsel hin zu einem Verbot von Atomwaffen und öffnet die Tür zu einer möglichen Zukunft ohne Atomwaffen.

Die Schweiz war an den Verhandlungen des TPNW massgebend beteiligt, hat ihn jedoch nie unterzeichnet. Daraufhin wurde 2018 im Parlament eine Motion angenommen, die den Bundesrat aufforderte, den Vertrag zu unterzeichnen und zu ratifizieren. Diese blieb bislang unbeantwortet.  Vielmehr verschob der Bundesrat das Gesuch immer weiter, bis er im März 2024 ankündigte, dass die Schweiz dem TPNW nicht beitreten würde. Die Schweiz, Depositarstaat der Genfer Konventionen, weigert sich somit, ein starkes Zeichen gegen Atomwaffen zu setzen. Also gegen Waffen, die eine Gefahr für die gesamte Weltbevölkerung darstellen und allzu oft für die Interessen von einigen wenigen Machthabern als Druckmittel eingesetzt werden.

Angesichts dieser Situation hat die Allianz für ein Atomwaffenverbot angekündigt, eine Initiative zu starten, in der der Bundesrat aufgefordert wird, dem Vertrag beizutreten. Denn es ist höchste Zeit, dass die Schweiz ihre humanitäre Verantwortung wahrnimmt!

Die Allianz:

Wer sind wir?

Die Allianz für ein Atomwaffenverbot setzt sich aus einem breiten zivilgesellschaftlichen Bündnis zusammen. Die Mitgliederorganisationen stehen hinter der gemeinsamen Überzeugung, dass uns nur eine atomwaffenfreie Welt echte Sicherheit bringen kann. Deshalb müssen diese geächtet und verboten werden. Ein wichtiger Schritt dafür ist, dass die Schweiz dem Atomwaffenverbotsvertrag TPNW beitritt. Die Allianz fordert den Bundesrat auf, ihre humanitäre Tradition wahrzunehmen.

Allianz für ein Atomwaffenverbot
Postfach 1069
8031 Zürich

© 2024, Allianz für ein Atomwaffenverbot